Das TANDEM-Mentorenprojekt ist bundesweit einzigartig und einmalig. Es bietet als einziges Projekt eine durchgehende Bildungskette vom Kindergarten bis in die Ausbildung. Die Stiftung HELP hat das Projekt 2015 entdeckt und fördert es seit dem, um damit die Zukunft und das Fortbestehen zu sichern.

Ohne Bindung keine Bildung – das ist das Leitbild des TANDEM-Mentorenprojekts, das seit Oktober 2010 erfolgreich in Bad Nenndorf (Niedersachsen) durchgeführt wird.

Die ehrenamtlich tätigen Mentor*innen bilden für das Kind verlässliche Ansprechpartner. Gemeinsame Aktivitäten und das Aussprechen von Lob und Anerkennung bauen ein starkes Vertrauen zwischen Schüler*in und Mentor*in auf. Durch die individuelle und zugewandte Betreuung ergeben sich bei allen teilnehmenden Kindern erkennbar signifikante Verbesserungen hinsichtlich ihrer schulischen und emotionalen Entwicklung.

Die 5 “Tat-Orte” des Projektes

Student*innen, (Teilzeit-)Berufstätige und Rentner*innen im Alter von etwa 20-85 Jahren begleiten und unterstützen motivierte Schülerinnen und Schüler. Damit fordert und fördert das TANDEM-Mentorenprojekt Kinder und Jugendliche unabhängig ihrer Herkunft, Religion oder Hautfarbe an fünf verschiedenen Tat-Orten.

  1. Im Kindergarten: Hier wird hauptsächlich vorgelesen, der Wortschatz erweitert und Sprechen geübt.
  2. In der Grundschule: An dieser Stelle liegt der Schwerpunkt bei der Vermittlung der Lesekompetenz und der Hausaufgabenhilfe
  3. Auf dem Gymnasium: Auch hier gehört die Hausaufgabenhilfe zu den Kernpunkten, zumsammen mit der Vorbereitung auf Klausuren und dem Anfertigen von Referaten.
  4. Bei Aktivpatenschaften: Eine Aktivpatenschaft zeichnet sich durch ein wöchentliches persönliches Treffen mit dem Mentor außerhalb der Schule aus.
  5. In der Talentförderung: Für 1,5 Jahre bekommen Oberstufenschüler*innen einen Talentsout an die Seite. Es wird:
    • zusammen ein Persönlichkleitsprofil mit Joblandkarte erstellt (Interessen, berufliche Ziele, Wege um die Ziele zu erreichen…)
    • ein passender betrieblicher Praktikumsplatz gesucht
    • beim Bewerbung schreiben unterstützt (2-4 Bewerbungen resultieren zumeist in mind. einer Platzierung)
    • an Bewerbungsgesprächssimulationen mit einem Expertenteam teilgenommen
    • und ein Assessment-Center absolviert
    • ehrliches Feedback von echten Personalern eingeholt
    • ggf. ehemaligen Talenten Unterstützung bei schriftlichen Arbeiten im Studium oder wenn nötig einer Umbewerbung gewährt.

Der Projektrahmen

Damit das Projekt organisiert und verlässlich durchgeführt werden kann, war die Einrichtung einer Koordinierungsstelle direkt vor Ort notwendig. Die Initiatorin von TANDEM, Elisabeth Meyer-Engelke, wurde von der Stiftung HELP für diese Aufgabe als Projektleiterin eingesetzt. Sie stimmt die Rekrutierung von Mentor*innen sowie die Bildung, Betreuung und Zusammen­arbeit der „TANDEMS“ aufeinander ab.

Das Projekt wird an einer Grundschule, in Kindergärten und am Gymnasium in Bad Nenndorf von rund 70 Mentor*innen in etwa 100 Tandems erfolgreich durchgeführt,

Abgeleitet ist der Name vom Tandem-Fallschirmsprung. Der Fallschirmsprung steht symbolisch für die enge Bindung und das Vertrauen zu einem starken Partner.

Spendenkonto

Kontoinhaber: Stiftung HELP e.V.
Kreditinstitut: Hypo Vereinsbank Hannover
Verwendung: TANDEM-Mentorenprojekt
IBAN: DE08 2003 0000 0015 9489 12
BIC: HYVEDEMM300

Podcastbeitrag Kurgeflüster

Am 22.01.2021 wurde die Initiatorin des Tandemprojektes in Bad Nenndorf Elisabeth Meyer-Engelke im Podcast “Kurparkgeflüster” interviewt. Herausgekommen ist ein interessanter Podcastbeitrag, welcher spannende Einblicke in das Projekt liefert. Der Hörer erfährt, was das Projekt alles umfasst, welche Aufgaben Frau Meyer-Engelke zufallen und welche Visionen sie für die Zukunft des Projektes hat.